26 – Art Rollen – Junior, Senior, Principal, Director, Unicorn

Datum: 28. November 2018 | Dauer: 2:38:31

Wer macht was in einem Art-Team? Wir klären euch auf!

Diese ganzen Rollen-Bezeichnungen sind sehr verwirrend und daher grenzen wir in dieser Folge zum Beispiel den Lead Artist vom Art Director ab. Außerdem schauen wir uns neben Klassikern wie dem Junior und Senior auch speziellere Positionen an, die Namen wie Principal oder Senior+ tragen.



Shownotes:
avatar Marcel Schaika
avatar Martin Elsaesser
avatar Simon Trümpler

Patreon-Unterstützer dieser Episode:

Bootsmann Games - Kevin Gregory Agwaze - Andreas Fischer - Simon Fuchs - Kate Bernard - Matthias Haan - Fumio Katto - Simon Uhrmann - Sascha Henrichs - Florian Phillip Smolka - Dimitry Hartl - Oliver Schmidt - Finn Korte - Hauke Thießen - Andreas Scherren - Timo Canci - Jan Tverdik - Alexander Behlin - Sebastian Knüppel - Josef Vorbeck - Noah Carev - Jens Rösing - Oliver Waidler - Fabian Golz - Jan Neuber - Andreas Krampitz - Vielleicht auch Du? Unterstütz uns hier.

Kapitel-Bilder dieser Episode:
In Vollbild anzeigen.

In Vollbild anzeigen.

In Vollbild anzeigen.

In Vollbild anzeigen.

4 Gedanken zu “26 – Art Rollen – Junior, Senior, Principal, Director, Unicorn

  1. “Am besten du hast ein Problem!”
    Wie geil Simon! Genau das isses!! 😃 Ich hab das immer so formuliert: “Ich brauche eine killer-application!” Per Definition ist das ja immer eine Anwendung die eine Technologie zum Durchbruch verhilft. Bei Nintendo sinds meist die Mario-Games die helfen die Hardware überhaupt an den Mann zu bringen. Bei der VHS-Kassette waren es Pornos ohne die sie die Kisten nicht verkauft bekommen hätten…
    So kann ich mir lange denken: “Och ich würd gerne programmieren können”. Wenn ich kein konkretes Problem oder ne Anwendung habe, dann wirds meist nix. Das trifft sicher auch auf vieles anderes zu. Wenn du ne Sprache lernen willst (eben auch ne Programmiersprache), dann klappts besser, wenn du damit auf nen Ziel hinsteuerst.
    Manchmal helf ich da auch etwas nach. ZB wenn ich irgendeine Grafik machen will, dann könnt ich den bequemen Weg gehen und ne Software nutzen die mir bereits vertraut ist, oder ich nehme mir nen Beissholz und sage: “Ich mach das jetzt mal mit GIMP!”

    • Ich hatte auch mal die Idee von einem “Open Source Only”-Projekt ohne 3DsMax/Maya/… und Photoshop. Eben Blender, Gimp, Krita und vielleicht kommt man so irgendwann wirklich von “den Großen” los. 🙂

  2. Zum Thema Techart: Die Rolle kann ja seeehr umfangreich sein. Da wurde jetzt schon viel abgehandelt aber was noch nicht so gut rauskam: (Also das kann natürlich auch sein, dass das in anderen Läden ganz anders gemacht wird) Bei uns jedenfalls is Techart auch viel Character-tech! Also Character-Rigging und pflege der Character-Animation-Pipeline.
    Bei nem anderen Team hab ich gehört, dass Techartists sich um die technische Abnahme von game-assets kümmern. Korrekte Geometrie/LODs, Poly/Shader budget …
    Persönlich mach ich ziemlich viel Tool-deployment und sorge dafür, dass die Artsist einfach arbeiten können. 🙂

    • Sehr gute Punkte, die hatte ich wirklich vergessen! Gerade Characters erschlagen einen ja mit technischen Problemzonen, sobald es um Animation und Rig geht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*