14 – Let’s GameDev – Das richtige Tool – Imposter Syndrom

Datum: 13. Juni 2017 | Dauer: 00:00

Heute sprechen wir darüber, wie es in einem Programmierer bzw. Grafiker aussieht.

Tom vom Youtube-Kanal "Let's GameDev" ist zu Gast und wir plaudern über sein Projekt, wie man das "richtige" Tool zum Programmieren oder Grafiken erstellen auswählt (und dann auch benutzt) und bilden schlussendlich eine kleine Selbsthilfegruppe und sprechen über das sogenannte Imposter- oder auch Hochstapler-Syndrom.

Shownotes:
avatar Simon Trümpler
avatar Tom

Patreon-Unterstützer dieser Episode:

Bootsmann Games - Kevin Gregory Agwaze - Andreas Fischer - Simon Fuchs - Tobias Kuhnert - Kate Bernard - Matthias Haan - Fumio Katto - Emre Karabacak - Simon Uhrmann - Sascha Henrichs - Florian Phillip Smolka - Dimitry Hartl - Oliver Schmidt - Finn Korte - Carsten Krenz - Vielleicht auch Du? Unterstütz uns hier.

Kapitel-Bilder dieser Episode:


In Vollbild anzeigen.

In Vollbild anzeigen.

In Vollbild anzeigen.

9 Gedanken zu “14 – Let’s GameDev – Das richtige Tool – Imposter Syndrom

  1. 3:30 Beispiel aus der Hilfe ins Code-Fenster: Ich kann hier nur wieder und wieder Autohotkey in die Höhe halten!! :]
    Da gibts für jedes command (oft mehrere) Beispiele die ohne weiteres funktionieren.

    Und hier nen Autohotkey-snippet mit dem man Autohotkey-snippets ausprobieren kann: https://pastebin.com/409RUtpd

  2. Wow. Ich erkenne mich in dem ganzen so sehr wieder..
    vorallem bezüglich der Auffassung, dass das eigene wissen wertlos ist weil es ja nicht so schwer gewesen sein kann da man es geschafft hat dies zu lernen.

    Ich kenne niemanden in meinem Privatleben der auch nur 1% von dem ganzen weiß und versteht was ich kann und weiß – aber höre ich euch denke ich sofort “woa die sind so krass…” obwohl ich alles verstehe und nachempfinden kann..

    Fühlt sich gut an euch anzuhören! Bester Podcast von euch bisher!

    p.s. macht wieder längere folgen und nehmt Tom als festes Mitglied auf bitte!

    • Vielen Dank! Wir gehen in Ep20 nochmal darauf ein und stellen fest, dass man auf Twitter, Facebook oder Google+ einen Post machen muss, um an die Software zu kommen. Ein bisschen eigenartig 😀

      • dann gibts immernoch Blender! Damit kann man auch jede Menge schneiden und compositing machen! Ich hab da inzwischen schon mal was mit gemacht. Handling is wie erwartet auch eigenartig aber is auch alles drum und dran! 👍

        • Das stimmt, ich habe die frühen Textlastig-Videos damit geschnitten aber es war dann doch ein bisschen uneffektiv. Ich weiß nicht wie es heute ist, aber man konnte z.B. nicht im Preview-Window einfach mal einen Layer verschieben um ihn zu positionieren. Stattdessen musste man Offset-Werte irgendwo eingeben und Drag&Drop war einfach nicht drin. Daher bin ich dann auf Photoshop umgestiegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*