21 – Code & Art Outsourcing – Die Branche verlassen

Datum: 24. November 2017 | Dauer: 2:36:51

Assets und Code in fremde Hände geben - Was soll schon schief gehen?

Outsourcing, das ist doch das, wo man total viel Zeit und Geld spart! Ja, vielleicht ... darüber sprechen wir heute und NICHT nur im Bezug auf Art-Assets, sondern auch über die guten und schlechten Seiten des Auslagerns der Programmierkunst. Außerdem wird einer von uns die Branche verlassen und darüber wollen wir auch noch plaudern.

Shownotes:
avatar Carsten Orthbandt
avatar Mandy Jerdes
avatar Patrick Schindler
avatar Simon Trümpler

Patreon-Unterstützer dieser Episode:

Bootsmann Games - Kevin Gregory Agwaze - Andreas Fischer - Simon Fuchs - Kate Bernard - Matthias Haan - Fumio Katto - Emre Karabacak - Simon Uhrmann - Sascha Henrichs - Florian Phillip Smolka - Dimitry Hartl - Oliver Schmidt - Finn Korte - Hauke Thießen - Andreas Scherren - Timo Canci - Axel dabee - Jan Tverdik - Alexander Behlin - Sebastian Knüppel - Ludwig Plath - Vielleicht auch Du? Unterstütz uns hier.

2 Gedanken zu “21 – Code & Art Outsourcing – Die Branche verlassen

  1. Habs endlich geschafft alle Episoden anzuhören und wollte noch meinen Senf zu dieser hier abgeben. Erstmal ein großes Lob an euch alle, die Themen sind super interessant und ich lerne immer wieder Neues dazu.

    Vor ein paar Jahren hab als Grafiker für einen Online-Shop für Schmuck gearbeitet. Vor Ort wurde neu eingelieferte Ware fotografiert und zum Freistellen nach Honkong (über eine Agentur in L.A.) & Indien (direkter Kontakt) geschickt. Eine Zeit lang war ich für die Kommunikation verantwortlich und kann bestätigen, dass oft was anderes ankommt, als erwartet.
    Leider ist es so gewesen, dass die Preise extrem runtergehandelt wurden. Ich vermute mal die komplette Retusche + Freistellen hatte x Minuten Zeit und sobald diese ausgelaufen war, kam das nächste Produkt dran. Die Qualität hat dadurch oft gelitten oder es wurden Zwischenschritte weggelassen. Es war auch offensichtlich, dass unterschiedliche Personen gearbeitet haben am gleichen Auftrag. Trotz Guide kamen immer wieder Abweichungen. Irgendwann hab ich mich dran gesetzt und noch den letzten Schliff gemacht, was vielleicht nicht nötig gewesen wäre. Irgendwann sieht man einfach die ganzen Unterschiede zwischen den Produkten und möchte es angleichen. Was bei z.b. über 100 Ringen ein gewisser Aufwand ist.

    Ich muss auch dazu sagen, dass wir innerhalb der Firma gar nicht die Zeit dazu hätten, alles selbst freizusstellen und zu retuschieren. Es wurde schon viel Arbeit abgenommen. Wäre die Retusche allerdings besser bezahlt worden, hätte ich mich nicht an die Korrekturen setzen müssen.

    Preis-dumping ist im Kontext Outsourcen natürlich auch interessant. Mich würden eure Erfahrungen im Game Development interessieren.

    Viele Grüße,
    Noah

    PS: Frohes Neues! ^^

    • Hi Noah,

      dir auch ein frohes Neues und vielen Dank für deinen Bericht! Das war sehr interessant! Ich kann leider wenig zu den Budgets sagen, da ich mit der finanziellen Seite nie etwas zu tun hatte.

      Liebe Grüße,
      Simon

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*